SAP BAS: Adressabgleich

Offene Firmenregister – der Staat hat eigentlich diePflicht solche Daten öffentlich zu halten. Handelsregister.de ist reine Abzocke

In unserem Projekt „Business Address Service“ im SAP System bauen wir derzeit eine Adressprüfung gegen das öffentliche Firmenregister ein.

Unglaublich guter Service, den die GfUD nutzt: Plausibilitätsprüfung und Ergänzung zu ihrem Kundenverzeichnis.

Plausibilitätsprüfungen und wertvolle Ergänzungen für ihr CRM und SD. Ein Vorteil für ihre Risikoabschätzung und Herstellung der Transparenz von gemeinsamen Geschäften.

Das Projekt (2019) wird nicht veröffentlicht – wer noch teilnehmen, oder den Dienst ausserhalb von SAP System nutzen möchte, mag mich kontaktieren:

Telefon 02202 989 12 17

SAP und Agorum als DMS Lösung

Mögliche Alternative wenn ein SAP Content Server nicht im Arbeitsprozess integrierbar ist.

Es sind Umstände vorstellbar, in denen die Integration von Belegen in das SAP System garnicht gewünscht sind. Große Steuerberater erhalten die Belege als Scan von ihren Mandanten und ein kopieren in das SAP eigene DMS, dem SAP Content Server, ist garnicht gewünscht. Es ist aber Standard, die Originalbelege zum Systembeleg abzulegen, zumindest eine Referenz herzustellen. Das Belegfeld „Referenznummer“ dient zur Aufnahme der Fremdbelegnummer und hat im weiteren Belegprozess eine Bedeutung. Das vermerken der Systembelegnummer auf dem Originalbeleg ist angeraten und wird in der Praxis meisst per Hand vollzogen.

Wenn ich mit meinem Lieblings-DMS, dem von Agorum, arbeite, arbeite ich auf zwei Bildschirmen. Links ist die Buchungsmaske, rechts das Dokument. Wenn ich links buche, wird eine Systembelegnummer generiert die ich rechts auf dem Originalbeleg vermerken sollte. So ist ein suchen und finden von Belegen von beiden Applikationen aus möglich.

Das gilt es zu automatisieren. Ich will dabei garnicht zu sehr ins Detail gehen, etwas Vorkenntnis setze ich voraus – im Zweifel fragen!

Möglichkeiten, in die SAP Software manipulativ einzuwirken, gibt es viele. Eine sehr schöne und einfache Möglichkeit sind BTE’s ( Business Transaction Events ).  Der Name lässt schon auf die Systematik schliessen: In den Arbeitsprozessen werden zu bestimmten Zeitpunkten, einfach gesagt, nach geschaut, ob der Kunde an diesem Punkt eigenen Programmcode ablaufen lassen möchte. Wirklich sehr einfach dargestellt!

Solche Eventtimes existieren in jedem Arbeitsprozess und zu mehreren sinnvollen Zeitpunkten. Den richtigen Zeitpunkt zu finden, kann in stundenlangen Suchorgien ausarten. Wenn man aber das Wochende mit dem austesten glücklich verbracht hat, hat man etwas gelernt. Kurz: Für unsere Zwecke hat sich der Zeitpunkt 1030 ganz anständig vorgestellt. Wir sprechen von einem Zeitpunkt im Arbeitsprozess „Beleg buchen“ welcher nach der Belegprüfung und nach dem „speichern“ aber vor dem COMMIT WORK liegt. Zu diesem Zeitpunkt steht fest, das und mit welcher Belegnummer gespeichert wird. Im Dictionary befinden sich für jeden Zeitpunkt ein beispielhafter Funktionsbaustein der in seinen Parametern nicht verändert werden darf. Dieser wird in den eigenen Namensraum kopiert. ( Listing )

Bevor es an die Programmierung geht, kurz ein Gedanke zum pro cedere. Der Buchhalter bucht, zum Beispiel, über die FB50 Belege ein. Dort stehen uns Felder für den Belegkopf zur Verfügung. Wenn wir nun eine Verbindung zu einem externen Originalbeleg herstellen wollen, bedient man sich allgemein dem Referenzfeld. Wie schon weiter oben gesagt, hat das Feld eine Aufgabe. Nämlich die, der Zuordnung beim maschinellen Ausgleich. Im Agorum DMS liegt ein File, mit einem Namen und einer Objekt ID. Hier können wir also keine einfache Verbindung zwischen Systembeleg und Originalbeleg assoziieren. Ich habe es ersteinmal so gelöst, ohne Programmierung von kundeneigenen Feldern, das Feld „Belegkopftext“ Zweck zu entfremden.

Dazu habe ich eine neue Belegart „AG“ erstellt und das Feld  „Belegkopftext“  zum Mussfeld gemacht. Damit ist zwingend das Feld mit der Objekt ID des im Agorum DMS befindlichen Originalbelegs zu befüllen.

Wenn nun die Buchung verbucht wird, kommt es zum Event 1030 zu dem die Belegkopfdaten als Notiz an den Originalbeleg im Agorum DMS hinzu gefügt werden sollen. Dazu stellt Agorum eine REST API zur Verfügung. Über URL mit POST/GET angesprochen, wird eine Antwort per XML zurück gegeben. Im SAP System bediene ich mich dazu der Klasse CL_HTTP_CLIENT. ( Listing )

Wir sehen in den Zeilen 45 bis 65 das zunächst der http Client initialisiert  und eine Session ID angefordert wird. Die lokale Variable lv_bin enthält nun die XML Antwort von Agorum als XSTRING und wird in den Zeilen 95 bis 100 in eine itab gelesen. Beim programmieren kommt man nicht ohne Debugger weiter, denn der Aufbau des XML ist nicht klar. Das Ergebnis wird schlicht als „value“ übertragen und hängt demnach von der Anforderung ab. Werden mehrer Anforderungen gestellt, heißen alle Werte „value“.

Die Zeilen 80 bis 93, das Suchen nach dem Filenamen, hat zwei Gründe: Es kann eine Tabelle aufgebaut werden, in der die Verbindung Objekt ID, Filename und Systembelegnummer protokolliert wird. Und es war nicht möglich, nach dem Abfragen der Session ID direkt die Notiz zu generieren. Es kommt ohne vorheriges GET vor dem POST zur Fehlermeldung seitens Agorum DMS.

In den Zeilen 112 bis 135 wird es haarig. Uns stehen an dieser Stelle alle Daten zur Verfügung: Objekt ID, Session ID und Belegdaten. Diese müssen als escaped JSON formatiert werden. Nach dem senden ist die Zeile 142 entscheident. Erfolgt nach dem send kein receive, wird die Notiz nicht erstellt.

Dieser neue kundeneigene Funktionsbaustein ist nun, nach dem aktivieren, dem Event zu zuordnen. Über die Transaktionen BF24 und BF34 können wir unser Produkt ersteinmal benennen, aktivieren und einem Zeitpunkt, hier 00001030, zuordnen.

Das Ergebnis ist, das wir im SAP System an der Belegart und dem Belegtext erkennen, das es einen Originalbeleg im Agorum DMS gibt. Im Agorum DMS können wir schnell an der vorhandenen Notiz erkennen, das eine Buchung im SAP System vorgenommen wurde. Im Detail können wir nach Systembelegnummern, Buchungsdatum usw. suchen.

Eine einfache und praktikable Lösung.

SAP Zinsrechnung – Verwendbarkeit

Aktuelle Frage zum letzten Workshop Zinsrechnung mit ABAP

Kann man das Beispiel aus meinem Beitrag (Link) so übernehmen? Nein!

Natürlich darf der Code hier kopiert werden. Alle Code sind aber nur Beispiele und Arbeitsvorlagen. Nicht zuletzt existiert die Seite, weil sie auch mir als Merkhilfe für bestimmte Dinge dient.

Bei einer Zinsrechnung ist darauf zu achten, für wen ich was rechne! In unserem Beispiel wird der Zins vom Zins mit berechnet. Das ist nach §289 BGB nicht zulässig. Auch ist die Frage ob eine lineare Berechnung gefragt ist. Also, ist der Code in jedem Fall an die Bedürfnisse anzupassen und niemals blind zu kopieren und produktiv zu nutzen!

Zinsrechnung unter Beachtung 286BGB ( kein Zins vom Zins )

In dem Listing (Link) ist die Zeile 112 fraglich. Nimmt man sie heraus und bildet über das ALV eine Aggregation, ist diese Rechnung rechtlich korrekt für Kredite nach Effektivzinsmethode mit Zinsaufschlag auf den Leitzins unter Berücksichtigung, das der Zins nicht vom Zins gerechnet wird.

Aufbau des ALV mit Summenaggregation

SAP Zinsrechnung

Kaufmännisches Rechnen hört sich simpel an, ist es aber nicht. In einem Workshop habe ich gezeigt, dass das Feld sehr groß ist. Obwohl SAP die Zinsrechnung bis in das kleinste Detail gut durchdacht hat, lohnt es sich darüber nach zu denken.

Die Zinsrechnung ist weitaus mehr als Zins = Betrag * Zinssatz / 100. Es tauchen Fragen auf wie: Ist der Zins in einer Periode linear oder exponentiell verteilt. Ist der Zinssatz auf 365 oder, banküblich, auf 360 Tage zu verteilen. Und, und, und. Aus dem Schaubild der SAP geht das Prinzip hervor, wie und womit die Zinsrechnung im System realisiert wird.

SAP Zinsrechnung
Copyright by SAP

Tabelle Leitzins T056B
Tabelle Leitzins T056B

In der Realität wird zur Bestimmung eines Zinssatzes u.a. die Tabelle T056P befragt, in der auch der EZB Leitzins abgespeichert ist. In dem Schulungssystem des letzten Workshops war die Tabelle leer, weshalb ich sie mit den Echtdaten der EZB gefüllt habe.

An der Stelle ist schon der Typ des Datenelementes zu beachten: Der Zins ist vom Datentyp DEC, 10 Zeichen lang davon 7 Nachkommastellen und entspricht dem ABAP Datentyp p (packed). Das ist wichtig in Bezug auf die Nutzung der im ersten Bild angesprochenen Funktionsbausteinen, die als Importparameter für den Zinssatz den ABAP Datentyp f (float) voraus setzen! An der Stelle habe ich meinen Teilnehmern das Nachschlagen unter dem  Stichwort „Festpunktarithmetik“ anheim gestellt, denn das habe ich zur Erhöhung des Spaßfaktors deaktiviert! Die Folgen können hier nachgelesen werden. (Link).

Zunächst aber die Problematik in der Betrachtung des Zeitraums: Eine Bank rechnet nicht nach Kalendar. Ein Jahr hat für die Bank 360 Tage, ein Monat immer 30 Tage. Es hat den Vorteil, das man über Schaltjahre garnicht erst nachdenken muss. Ein Zeitraum, also die Anzahl Tage zwischen zwei Daten, ist einfach zu programmieren. Der Datentyp DATS, ABAP Datentyp d, ist ein CLIKE also ein Feld vom Typ  Like Charakter. Das Format ist „YYYYMMTT“. Es lässt sich mit den Werkzeugen der Stringmanipulation, dem Textoffset, bequem auslesen und auch Rechenoperationen sind systemseitig realisiert. So funktioniert „TAGE = DATUM2 – DATUM1“ genau so wie „Monate = DATUM2+4(2) – DATUM1+4(2)“. Genau das wird mit dem Funktionsbaustein FIMA_DAYS_BETWEEN_TWO_DATES realisiert, dem wir uns problemlos bedienen können. Die Berechnung nach Bankstandard ist auch hier Standard!

In dem Listing (Link) ist in Zeile 29 zu sehen, das der Datumswert, wie auch in der Tabelle T056P, als invertiertes

28.07.2018 und 01.01.2020 Normal und invertiert
28.07.2018 und 01.01.2020 Normal und invertiert

Datum erfasst wird. Nach der Konvertierung suchen wir aus der Tabelle den zum Startzeitpunkt gültigen Zinssatz und addieren den in Zeile 30 abgefragten Zinswert welcher über dem Leitzins errechnet werden soll.

Stehen die Parameter Basisbetrag, Startdatum und Zinssatz soweit fest, kann der Zins mit dem Funktionsbaustein FIMA_INTEREST_COMPUTE errechnet werden. Schauen wir in die Zeile 102 auf den Importparameter i_pzins. Der Datentyp ist f (float). Mit ausgeschalteter Festpunktarithmetik wird jetzt,  schon beim Casting der Werte, der Wert mit dem Typ DEC als Ganzzahl interpretiert. Wir sagten: DEC 10 Stellen, 7 Dezimal. Wenn der Wert vorher 10,1000000 war, ist er jetzt 101000000. Genau DAS passiert in Zeile 96. In Zeile 97 ist eine mögliche Korrektur, nämlich die Division mit 10000000 – das Komma um sieben Stellen verschoben. Statt solcher unschönen Klimmzügen, geben wir die Werte einem Funktionsbaustein in dessen Funktionsgruppendefinition die Festpunktarithmetik aktiviert ist. Dieser Funktionsbaustein Y_ZAHL übergibt schlicht den Wert mit dem Typ p (packed) and den Typ f (float) unter Beachtung des Dezimaltrenners.

Die Daten so, korrekt, dem Funktionsbaustein FIMA_INTEREST_COMPUTE übergeben, wird unter Beachtung der Zinsrechnungsmethode ( Standard ist die lineare Verteilung auf 360 Tage ) und des Verteilungsquotient ( Tage / Basistage ) der Zins errechnet.

entscheidende Formel im FB FIMA_INTEREST_COMPUTE
entscheidende Formel im FB FIMA_INTEREST_COMPUTE

In Zeile 115 bauen wir so unsere Tabelle auf, die durch den Loop in den Zeilen 45 bis 121, maximal soviele Zeilen aufweist wie auch Zinssätze in der Tabelle T056P vorhanden sind. Im Echtsystem ist das Vorgehen so nicht empfehlenswert, da die Tabelle im Normalfall mehr als 88.000 Einträge hat.

ABAP Code 740 zu 702

Neue Schreibweise im ABAP 740 lässt sich schnell korrigieren

In den neueren Spielereien unseren hochgeschätztem Enno Wulff wird der überarbeitete ABAP Befehlssatz verwendet. Ich verwende noch den Stand 702 und kann so einfach seinen Code nicht übernehmen.

So verwendet er gerne die neue Kurzschreibweise mit der eine Klasse instanziiert wird: NEW x(  ).

Seht in seinen Code unter den Zeilen 20 und 98 und erinnern wir uns an BC401 Seite 59.

Die Zeile 20 mit „timer = NEW #( )“ ändern wir durch –> „CREATE OBJECT timer.“ und das „NEW main( )>start( ).“ ersetzen wir mit

„DATA m TYPE REF TO main.
CREATE OBJECT m.
m->start( ).“

Dann läuft die Sache auch und ist eine tolle Vorlage für so manch Lösung.

 

Kalkulierende Felder

In der Praxis sind die rechnenden Felder im Dynamics NAV sehr praktisch. Unter Umständen ist die Punkt vor Strich Regel nicht von Vorteil.

Sehr praktisch im täglichen Umgang sind kalkulierende, also selbst rechnende Felder. Will man zB. im Buchungsvorgang Skonto für Teilbeträge buchen, kann die Rechenoperation einfach in das Soll/Haben Feld eingetragen werden. Das ist im Microsoft Dynamics NAV in jedem numerischen Feld vorgesehen – es wird nach der „Punkt vor Strich“ Regel gerechnet. In der Praxis ist das nicht immer gewollt.

Der Chef legt zum Beispiel eine Tankquittung vor auf der auch neben dem abzugsfähigen Treibstoff und einer Dose Öl auch Zigarretten und ein Lolli für das Kind aufgeführt ist. Praktischer Weise rechnen wir 10 Euro plus 5 Euro mal 19% und nicht (10+5)*19/100. Im NAVISION bleibt keine Wahl, das Verfahren ist nicht änderbar. Es funktioniert nur Punkt-vor-Strich.

In unserem SAP System sind die Möglichkeiten offen. Als Demo habe ich einmal alle Möglichkeiten aufgeführte.

Der Standard Funktionsbaustein ‚EVAL_FORMULA‘ ist in der Lage ein String mit „10+5*0,19“ zu verarbeiten und nach der PvS Regel zu berechnen. Es ist also keine Schwierigkeit in einem PAI das Eingabefeld durch diesen Funktionsbaustein verarbeiten zu lassen und das selbt rechnende Feld ist realisiert.

Ich persönlich halte das für unpraktisch. Ähnlich wie der SAP Calculator, den wir mit dem Funktionsbaustein ‚FITRV_CALCULATOR‘ aufrufen können, läßt sich auch der Eingabestring zerlegen und sequenziell verarbeiten.

Wie in dem Listing zu sehen ist, zerlege ich den Eingabestring in eine Interne Tabelle. Die Zeichen + – * / separieren die Zahlen und rechnen entsprechend der Operation sequenziell.

Letztendlich mag es eine Sache der Gewöhnung sein. Mich interessieren die Erfahrungen die andere gemacht haben.

SAP: DynPro Layout Editor

Web DynPro Entwicklung ohne Anmeldung am Web Service

In der Entwicklung (SE80) eines Web DynPro’s ist der Umstand, das der Editor auf Web Komponenten zur Anzeige des Layouts zurück greift, lästig.  In einer Standard Konfiguration wird beim Zugriff eine weitere Authentifizierung verlangt.

Sehr viele Anleitungen lassen sich im Netz finden die das Problem zum Beispiel durch das SSO umgehen. Für eine schnelle Lösung, die nur die Entwicklungsumgebung ohne Anmeldung laufen lässt, gehe ich wie folg vor:

  1. SICF Service Anmeldung
    SICF Service Anmeldung

    SU01 —> einen Service-User anlegen.

  2. SICF  —> wählen Sie unter dem Default Host den Eintrag sap/bc/wdvd und öffnen durch doppelklick die Eigenschaften.
    Dort, im Reiter „Anmelde-Daten“, die User Daten des zuvor angelegten Service User eintragen.

Das hat zur Folge, das NUR beim Auftruf des ViewDesigners in der SE80, eine automatische Athentifizierung mit dem Service User geschieht.

Andere Lösungsvorschläge sind willkommen!

IBAN – Fehlerquelle vermeiden

Immer wieder kommt es vor: Man wartet auf Zahlungen oder möchte selbst das Skonto bei einem Lieferanten nutzen. IBAN Kontonummern sind oft die Quelle für verpasste Skontofristen da sie ziemlich schwierig zu lesen sind.

iban_strukturWenn man sich mit der Programmierung oder Verbesserung von betriebswirtschaftlicher Software beschäftigt, muss man sich über Eingabeprüfungen Gedanken machen.

In der Zahlenkolonne sind die ersten beiden Ziffern nach dem Länderkürzel, eine Prüfziffer. Rechnet man mit der verbleibenden Zahl, die sich aus Bankleitzahl und Kontonummer zusammen setzt, läßt sich die Eingabe überprüfen und Fehlüberweisungen vermeiden. Bei mir, gehört das ab sofort zum Standard.

Bildschirmfoto - 26.07.2016 - 14:37:21

 

Das würde man so einfach wie in dem Test hier rechts im produktiven Betrieb nicht machen. Die Schwierigkeit liegt darin, das die Buchstaben des Ländercodes in Zahlen übersetzt werden und als Ganzes, also Bankleitzahl, Kontonummer, Zahlencode des Länderschlüssels sowie Prüfziffer dividiert werden. Die meissten Programme können eine derart lange Zahl garnicht berechnen!

Im SAP System natürlich kein Problem.

 

 

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
35
36
37
38
39
40
41
42
43
44
45
46
47
48
49
50
51
52
53
54
55
56
57
58
59
60
61
62
63
FUNCTION y_fiban.
*"----------------------------------------------------------------------
*"*"Lokale Schnittstelle:
*"  IMPORTING
*"     VALUE(IBAN) TYPE  IBAN
*"  EXPORTING
*"     REFERENCE(GUELTIG) TYPE  YGUELTIG
*"----------------------------------------------------------------------
 
* geprueft werden europaeische IBAN Nummern
* Laendercode wird durch ASCII Wert -55 ersetzt
 
DATA pz TYPE c LENGTH 2.
DATA pruef TYPE n LENGTH 40.
DATA test TYPE i.
DATA: l1,l2,c1(2) TYPE c,c2(2) TYPE c, ll(4) TYPE c.
 
l1 = iban+0(1).
l2 = iban+1(1).
 
*try.
CALL METHOD cl_abap_conv_out_ce=>uccpi
EXPORTING
char = l1
RECEIVING
uccp = c1.
* CATCH cx_sy_codepage_converter_init .
* CATCH cx_sy_conversion_codepage .
* CATCH cx_parameter_invalid_range .
*ENDTRY.
c1 = c1 - 55.
 
*try.
CALL METHOD cl_abap_conv_out_ce=>uccpi
EXPORTING
char = l2
RECEIVING
uccp = c2.
* CATCH cx_sy_codepage_converter_init .
* CATCH cx_sy_conversion_codepage .
* CATCH cx_parameter_invalid_range .
*ENDTRY.
c2 = c2 - 55.
CONCATENATE c1 c2 INTO ll.
 
pz = iban+2(2).
SHIFT iban BY 4 PLACES.
CONCATENATE iban ll pz INTO pruef.
 
test = pruef MOD 97.
 
IF test EQ 1 .
 
gueltig = abap_true.
 
ELSE.
 
gueltig = abap_false.
 
 
ENDIF.
 
ENDFUNCTION.