wenn der Notfall eintritt!

Viele Computersysteme in Klein- und Mittelständigen Unternehmen sind schlecht oder garnicht administriert. Wenn Datendiebe Zugriff haben, kann es sehr schnell gehen und es ist ein immenser Schaden entstanden.

Wir beraten Sie gerne, wie ein System abgesichert werden kann, wie wichtig funktionierende Desaster Szenarien und Datensicherungen sind.

Das BSI hat eine Nofallkarte veröffentlicht die ich Ihnen zur Verfügung stelle (Download). Platzieren Sie die IT-Notfallkarte in Fluren, in den Arbeits- oder Werkräumen oder den IT-Arbeitsplätzen: überall dort, wo IT-Anwenderinnen und IT-Anwender diese Information im IT-Notfall finden sollten.

Wir sind für Sie da! 24/7.

BSI: Standards für gute Systeme

Leitfaden für die absolute Grundsicherung von IT Systemen

Gute Systemadministration lehnt sich in Fragen zur Sicherheit an das BSI an (Link). Nicht nur in meiner persönlichen Arbeit, ist die Sicherheit von EDV Systemen wichtig – der BSI Leitfaden wird auch permanent mit den Kollegen von HALSYSTEM und dem Spezialistenteam der GfUD diskutiert.

Mehr noch: Der BSI Standard stellt für uns das Minimum an Sicherheitsmaßnahmen dar. Auch im Rahmen der bis zum Dezember 2019 laufenden Werbeaktion, lehnen wir uns bei Sicherheitsanalysen an den Standard an.

Die Werbeaktion beinhaltet die Analyse dieser Grundschutzempfehlungen an Ihrem laufenden System. Auch bei Fragen zum BSI Standard, die Ihnen beim durchstöbern der BSI Dokumenten aufkommen, sind wir für Sie da! Kostenlos und Unabhängig.

Einfach Termin vereinbaren: 02202/9891217

Debian: Offline Update

Update von DVD wenn kein Netzwerk verfügbar ist.

Das System auf dem neusten Stand zu halten, ist kein Hexenwerk. Das apt Werkzeug macht es uns einfach. Aber was, wenn zum Beispiel aus Gründen der Sicherheit, kein Zugriff auf das Internet möglich ist?

Mehr oder weniger aktuelle Updates lassen sich auch als DVD ISO Image auf einem anderen Computer mit WAN Zugang herunter laden (Link).

Das Image dann als CDROM einbinden – ich mache das über die fstab – und dann mit apt-cdrom als Repository dem System bekannt machen.

Hier kann sich das System unterschiedlich verhalten. Entscheident ist, dass das Image als /media/cdrom – so, wie es in der /etc/apt/sources.list eingetragen wurde – mounted, also verfügbar ist.

Das anschließende apt-upgrade installiert nun die Updates auf der DVD – apt autoremove anschließend nicht vergessen. Wird ein fehlender oder unbekannter Key moniert, die Zeile „deb cdrom:…..“ in der /etc/apt/sources.list auf „deb [ trusted=yes ] cdrom:…..“ ändern. Damit wird auch dem unbekannten Key vertraut und installiert die Quelle anstandslos.

SAP terminiert

SAP Systeme terminieren sich selbst wenn die Ressourcen aufgebraucht sind.

Der SAP Basis Administrator achtet auf den Speicherverbrauch des Systems – Ist nicht mehr genug Platz verfügbar, terminiert sich das System „wortlos“. Gerne kommt es im Log Bereich zum Überlauf.

Die Logs automatisch zu bereinigen, ist bei Systemen die die MaxDB Datenbank nutzen denkbar einfach. Entsprechende Einstellungen finden sich im DBCOCKPIT. Das Anfassen des Systems auf Ebene des Betriebssystems ist nicht notwendig.

Anders bei Nutzung der ORACLE Datenbank. Schnelle Abhilfe bei einem Überlauf des Log Bereichs –> Lösche den Inhalt des Ordners ORAARCH. Das ist gefahrlos auch während des Betriebs möglich.

Unserem Schulungssystem muss ich mehr Plattenspeicher gönnen.