Compiler Optimierung nicht vergessen

Für schnelle Lösungen und „mal eben zeigen“ in Workshops und Schulungen verwende ich schnell die nackte Kompilierung von Quellcode mit GCC, G++, COBC oder NASM. Das sollte man sich in größeren Projekten abgewöhnen. Compiler Option sind mächtig und bringen viel (Link).

Nehmen wir den berühmten „Hello World“ Code zum Beispiel (Link). In C und C++ innerhalb der Funktion „main“ ein simples printf bzw. std::out und in COBOL lediglich in der „Procedure Division“ ein „DISPLAY“. Übersetzen wir alle Sources in Assembler und erzeugen ein ausführbares Programm.

Liste der erzeugten Code

Ohne Optimierung fällt einiges auf. „helloc“ und „test-03.s“ sind die Produkte aus dem C Source-Code. Das daraus generierte Assembler ist 8,2k gross. Das Assembler aus dem C++ Code wiegt 18k und 41k bringt das Assembler aus dem COBOL Source auf die Speicher-Waage. Fertig kompiliert sind alle drei ausführbaren Programme 22k bzw. 23k groß.

Schreiben wir „Hello World“ einmal in Assembler

Assembler

und übersetzen, verlinken es mittels „nasm -felf64 helloa.asm && ld -o helloa helloa.o“

Kompilierung des Assemblercode

Wir sehen, da ist wahnsinniges Optmierungspotential. 352 Byte Quellcode und 4,8k für das ausführbare Programm. Ohne genaue Kenntnisse über den Compiler würde man in realen Projekten unter gehen – wir reden da durchaus über Mega- oder Giga-Byte die so verschwendet und zu einem Bottleneck in der Prozessierung werden kann.

Keep on Coding