nmcli ersetzt resolv.conf

Anfangs hat sich LINUX an den UNIX Standard, Konfigurationfiles zu nutzen, orientiert (Grundsatz: ALLES ist ein File). Heute finden wir in modernen LINUX Distribution nur noch eine obligatorische resolv.conf Datei. In der wird auf eine interne Adresse umgeleitet an der die DNS Anfrage vom systemd Prozess „NetworkManager“ beantwortet wird.

nmcli zeigt u.a. die DNS Konfiguration

Das Tool des NetworkManagers ist ganz praktisch. Hat man sich vorher mit verschiedenen conf Dateien, den Befehlen ifup und route beschäftigt, kann man jetzt alle Einstellungen mit dem nmcli Tool erledigen. Ein Aufruf ohne weitere Parameter liefert alle relevanten Daten über Schnittstelle, IP, Route und DNS. Nmcli mit den entsprechenen Optionen mod oder add verändert auch alle Parameter in der Netzwerkkonfiguration.